Gartenliebe

“Wilder” Schrebergarten

Donnerstag, 8. Juni 2017

Garten29 "Wilder" Schrebergarten

Wenn man erstmal das Wort Schrebergarten oder auch Kleingarten hört, denkt man doch fast immer gleich an spießige Rentner mit Hut, die schon aus der Ferne, mit dem Kleingartengesetz in der Hand, wedeln.

Aber das ist überhaupt nicht so!

Klar gibt es ein paar Regeln, an die man sich halten muss, aber das ist auch gut so! Denn der Garten, Anbau von Gemüse und die Erholung sollen im Vordergrund stehen, wer allein ein Partygrundstück sucht, nur zum Feiern und Grillen, der ist da sicher nicht an der richtigen Adresse. Ich finde es gut, dass man hier seinen Kindern und Enkelkindern zeigen kann, wie das “mit dem Gemüse geht”, dass man keine Angst vor Bienen haben muss, das Achtung vor der Natur gelehrt wird und altes Wissen weitergegeben werden kann. Jeder gestaltet seinen Garten so, wie es ihm gefällt, akkurat gradlinig, bunte Figuren oder aber auch im Landhausgartenstil, wenn man durch die Anlage spaziert, ist sicher etwas für jeden dabei.

Ich wünsche mir sehr, dass Schrebergärten in Deutschland erhalten bleiben und das nicht immer noch mehr für neue Baugebiete weichen müssen. Solch eine Artenvielfalt auf kleinen Raum, findet man doch sonst selten. Es ist schade und, meiner Meinung nach, auch unverantwortlich, die Lauben abzureissen und dort dann Häuser mit Kiesgärten und zum Großteil versiegelten Flächen zu bauen. Wovon sollen sich denn da noch die Bienen und Vögel ernähren? Ist es nicht dringend erforderlich einen Ausgleich dafür zu schaffen? Sonst wird es einen Tages ziemlich still hier werden.

Nicht jeder mag es so “wild” wie ich im Garten, aber wenn man auf seine Buchsbaumkugel im Steinbeet nicht verzichten möchte, kann man doch vielleicht einfach auf der Terrasse für Bienenfutter sorgen, z.B. Sommersalbei und Cosmea sind hübsche Dauerblüher und sorgen für Nahrung. Man muss nicht auch gleich immer alle Blattläuse tot spritzen, manchmal genügt auch der Besuch von einem Marienkäfer, der das Problem zumindest im Zaum hält und die Pflanzen so auch keinen Schaden nehmen. Ich bin sicher weit davon entfernt ein richtiger Ökogärtner zu sein, aber wenn jeder ein bisschen Rücksicht nimmt, auf seinen Nachbarn und die Natur, würde das schon sehr viel helfen.

Eigentlich wollte ich nur ein paar Bilder aus meinem Garten posten und plötzlich war der Text da 😉 Ich hoffe, ich bin niemanden auf die Füße getreten, denn das ist ganz sicher nicht meine Absicht gewesen. Ich bin für Leben und Leben lassen und in diesem Sinne gibt es jetzt eine Bilderflut aus meinem kleinen Paradies, wo Glockenblumen, Fingerhut, Lupinen und Ringelblumen (fast) machen dürfen, was sie wollen 😉

 

 

Garten17 "Wilder" Schrebergarten

Ein kleines Buchs eingefasstes Beet, damit die Rasenfläche nicht so trist wirkt

 

Garten8 "Wilder" Schrebergarten

Ringelblumen zwischen Heidelbeeren und Johannisbeeren

 

Garten9 "Wilder" Schrebergarten

Mein Grünspargelbeet, der Rasenschnitt schützt den Boden vorm Austrocknen und die Regenwürmer stehen drauf

Garten18 "Wilder" Schrebergarten

Das sieht hier auf dem Bild etwas wild aus…..auch ein mit Buchs eingefasstes im Rasen, im Hintergrund eine blaue Hechtrose

 

 

 

Garten19 "Wilder" Schrebergarten

Die Blüten der Hechtrose

 

 

 

Garten27 "Wilder" Schrebergarten

Die Rübenpresse habe ich bei eBay Kleinanzeigen gefunden

Garten10 "Wilder" Schrebergarten

Ein Teil vom Gemüse…..Stangenbohnen, Bohnenkraut, Fenchel….

 

Garten11 "Wilder" Schrebergarten

Kamille wächst zwischen den Himbeeren und Stachelbeeren, auch hier habe ich wieder mit Rasenschnitt gemulcht

 

Garten21 "Wilder" Schrebergarten

Ein bissl Shabby…

 

Garten20 "Wilder" Schrebergarten

in dem alten Brunneneimer wächst jetzt eine Sumpf-Schwertlilie

 

Garten28 "Wilder" Schrebergarten

wilde Glockenblumen, auch fast überall im Garten zu finden

 

Garten30 "Wilder" Schrebergarten

Fingerhut, Lupinen und im Hintergrund eine Aronia

 

Garten24 "Wilder" Schrebergarten

Rose “Global Water”

 

Garten15 "Wilder" Schrebergarten

Garten6 "Wilder" Schrebergarten

Die Heidenelke stand mal im Beet, mittlerweile wächst sie lieber am Rand, dafür hat sich das Kaukasus-Vergissmeinnicht ausgebreitet

 

Garten7 "Wilder" Schrebergarten

Hier und da findet man natürlich auch Rosen

 

Garten16 "Wilder" Schrebergarten

Der Staketenzaun trennt die Gemüsebeete von der Rasenfläche

 

Garten25 "Wilder" Schrebergarten

Die Wildrose setzt sich immer wieder durch, dieses Jahr hat sie zum ersten Mal geblüht, also darf sie bleiben und ich werde sie nur ein wenig im Zaum halten

 

Garten26 "Wilder" Schrebergarten

Buddleja alternifolia

 

Garten35 "Wilder" Schrebergarten

Die Wasserpflanzen dürfen eh machen was sie wollen

 

Garten36 "Wilder" Schrebergarten

Das wird belohnt….wo ist der Molch? 😉

 

 

Garten37 "Wilder" Schrebergarten

den einen Tag habe ich vier von den kleinen Kerlen gezählt

 

Garten38 "Wilder" Schrebergarten

Garten39 "Wilder" Schrebergarten

sieht halt wild aus im Teich

Garten33 "Wilder" Schrebergarten

ein “vergessener” Stuhl unterm Flieder

 

 

Garten23 "Wilder" Schrebergarten

Hosta, Frauenmantel, Hängesommerflieder….die Rose war, glaub ich, eine Charles de Mills

Garten14 "Wilder" Schrebergarten

Garten5 "Wilder" Schrebergarten

Sedum kann man wirklich gut in jeden nur erdenklichen Topf pflanzen, man braucht sich dann nicht mehr zu kümmern

Garten4 "Wilder" Schrebergarten

Garten13-1 "Wilder" Schrebergarten

Garten22 "Wilder" Schrebergarten

Fingerhut in allen Farben wächst bei mir überall, er wird ausgesprochen gerne von Hummeln besucht…

Garten31 "Wilder" Schrebergarten

zum Entspannen gibt es natürlich auch Plätze

Garten2 "Wilder" Schrebergarten

Sedum in einem alten Flaschenkorb

 

 

 

Garten1 "Wilder" Schrebergarten

kleine überdachte Sitzecke

 

 

 

Garten34 "Wilder" Schrebergarten

der Goldfelberich hat sich auch ohne mein Zutun für den Platz bei der Lonicera entschieden 

Garten12 "Wilder" Schrebergarten

ebenso wie hier

 

 

Garten3 "Wilder" Schrebergarten

Der Erntekorb steht am Rand vom Gemüsebeet schon bereit

Garten29-1 "Wilder" Schrebergarten

in den Hochbeeten wachsen unter anderem Erdbeeren und Schnittlauch, blühend ist dieser ein wahrer Bienenmagnet

||||| 2 I Like It! |||||

Kommentar verfassen